Erfahrungen im Betrieb von sprachmobil.ch haben dazu geführt, dass wir im Herbst 2021 die erste Schulung von Geflüchteten zu Sprachbegleiter:innen angeboten haben. Immer wieder kommen Besucher:innen ins , die noch über keine Deutschkenntnisse verfügen. So sind wir an einem Standort auf die Idee gekommen, einer neuen Besucherin einen erfahrenen Besucher mit der gleichen Muttersprache zur Seite zu setzen, damit er ihr bei den ersten Deutschschritten, unter Zuhilfenahme der gleichen Muttersprache, unterstützen konnte. Dieses Konzept war erfolgreich, weshalb wir es in ein Schulungskonzept übertragen haben. Im Herbst 2021 fand dann in Basel die erste “Schulung für Geflüchtete zu Sprachbegleiter:innen” statt. Die Schulung ist für die Geflüchteten kostenlos, die Lehrkräfte in den Bereichen Traumapädagogik (Marianne Herzog), Methodik und Didaktik (Sarah Besch) und Interkulturelle Kompetenz (Bruna Toubia) werden entlöhnt. Ebenfalls von privaten Stiftungen und Spenden finanziert werden die Räumlichkeiten, Verpflegung, Unterrichtsmaterial und Fahrtkosten. Und seit Frühjahr 2023 stehen den Auszubildenden auch speziell konfigurierte iPads zur Verfügung. Die angehenden Sprachbegleiter:innen werden in der Schulung dazu befähigt, eine erst kürzlich in die Nordwestschweiz geflüchtete Person mit der gleichen Erstsprache, die noch über sehr wenig Deutschkenntnisse verfügt, in die deutsche Sprache einzuführen. Ziel der Schulung ist es, dass die Sprachbegleiter:in und ihre Schüler:in bis drei Monate nach Beendigung der Schulung zusammen zehn Lernbegegnungen erleben. Im besten Fall ermutigt diese sprachliche Erstorientierung die Schüler:innen die deutsche Sprache erlernen zu wollen. Es ist aber auch ein Ergebnis der Lernbegegnungen, wenn die Schüler:in im Laufe der zehn Lernbegegnungen zum Schluss kommt, dass sie sich auf eine andere Landessprache konzentrieren möchte. Allen Sprachbegleiter:innen steht während der Schulung und bis zum Abschluss der zehn Lernbegegnungen eine ehrenamtliche Mentor:in (Link zum Anforderungsprofil der Mentor:innen) zur Seite. Im Moment organisiert der Verein sprachmobil.ch zwei Schulungen pro Jahr, eine im Frühjahr und eine im Herbst. Die Schulungen finden in Basel und in Rheinfelden statt.

Am 25. November 2023 ging die 5. Schulung von Menschen mit Fluchthintergrund zu SprachbegleiterInnen zu Ende. Der Verein sprachmobil.ch konnte acht neuen SprachbegleiterInnen die Teilnahmebestätigung überreichen. (v.l.n.r.) Maryna, Ukraine; Tara, Afghanistan; Rukiye, Türkei; Mehtap, Türkei; Olga, Ukraine; Anastasiia, Ukraine; Sadeq, Afghanistan, und Shahin aus dem Iran. Wir gratulieren herzlich!

Daten der nächsten Schulung im April 2024

Ab Freitag, den 12. April beginnt in Rheinfelden die 6. Schulung von Geflüchteten zu SprachbegleiterInnen.

Beginn: Freitag, den 12. April 2024 / Modul Traumapädagogik I 09.00 – 13.00 Uhr

Samstag, den 13. April / Modul Interkulturelle Kompetenz I 09.00 – 13.00 Uhr

Samstag, den 20. April / Modul Traumapädagogik II 09.00 – 13.00 Uhr

Samstag, den 27. April / Modul Didaktik und Methodik I 09.00 – 13.00 / 14.00 – 16.30 Uhr

Samstag, den 4. Mai / Modul Interkulturelle Kompetenz II 09.00 – 13.00 Uhr

Samstag, 25. Mai / Modul Didaktik und Methodik II 09.00 – 13.00 / 14.00 – 16.30 Uhr

Samstag, den 15.Juni / Modul Didaktik und Methodik III – Zertifizierung / Apèro 09.00 – 13.00 / 14.00 – 16.30 Uhr, anschliessend Apèro

Informationen zur Schulung: schulung@sprachmobil.ch oder Magdalena Urrejola 076 592 50 54

Sie kennen eine Person, die Sie für diese Schulung geeignet halten. Hier gehts zum Formular. Danke.

Anmeldeschluss ist der 2. April 2024

Weiterführende Informationen:

Das Schulungsprojekt möchte 2 Gruppen Geflüchteter in einem Peer-to-Peer Ansatz im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe zusammenführen: Geflüchtete mit fortgeschrittenen Sprachkenntnissen mit Geflüchteten, die gerade erst in der Schweiz angekommen sind und noch keinerlei oder wenig Kenntnisse der deutschen Sprache haben. Die auszubildenden Geflüchteten begleiten während und nach dem Besuch der kostenlosen Schulung neuangekommene oder schulungewohnte Geflüchtete, mit denen sie eine gemeinsame Erstsprache teilen. Sie führen diese in 10 niederschwelligen Eins-zu Eins Lernbegegnungen an die deutsche Sprache heran.

Ausserdem werden die geflüchteten Schulungsteilnehmenden von einem Mentoring begleitet. Das Engagement der Sprachbegleiter:innen und der Mentor:innen ist freiwillig.

An der Schulung interessierte Geflüchtete können zudem dieses Bewerbungsformular ausfüllen: https://forms.office.com/e/ZubM2APzDu

Im dritten Durchgang der Schulung von Geflüchteten zu SprachbegleiterInnen zum ersten Mal als Lehrkraft dabei: Bruna (3.v.l.) mit dem Modul «Interkulturelle Kompetenz».
Seit der 4. Schulung im Frühjahr 2023 erhalten die angehenden SprachbegleiterInnen für die Dauer der Schulung ein persönliches iPad.